FEUER (FIRE) is a central concept of human civilization, culture, and religion throughout the world.
It is the ability to control fire that separates humans from animals. The center of a community is the hearth—whether in a kitchen, temple, or cave. Fire lights up the night, dispels darkness, and provides warmth. It is an allegory for life in general, an interface between the spirit and God in the Abrahamic religions of the Jews, Christians, and Muslims, in which Moses is appealed to by the angels of the Lord in the form of a burning thorn bush that burns and yet does not burn.

FEUER ist der zentrale Begriff menschlicher Zivilisation, Kultur und Religion überall auf der Welt. Seine Beherrschung trennt den Mensch vom Tier. Mittelpunkt der Gemeinschaft ist die Feuerstelle – ob in der Küche, im Tempel oder in der Höhle. Feuer erhellt die Nacht, vertreibt das Dunkel und spendet Wärme. Als Sinnbild für das Leben überhaupt, als Interface Seele-Gott berichten die abrahamitischen Religionen der Juden, Christen und Muslime von der Berufung Moses durch den Engel des Herrn in Gestalt des brennenden Dornbuschs, der brannte und doch nicht verbrannte.

MARECHAL MENDY is a Senegalese Reggae man, artist, songwriter, composer, and sing-jay, who loves to make people happy, share good vibes, spread love, and let the feeling of unity in our hearts grow.

MARECHAL MENDY ist ein senegalesischer Mann des Reggae, Künstler, Songwriter, Komponist und Sing-Jay. Er liebt es die Menschen froh zu machen, gute Schwingungen zu verbreiten, die Liebe und die Einheit in unseren Herzen wachsen zu lassen.

“It all started the day that one of my brothers sent me a message telling me that we’d lost a cousin. At this moment, my life passed through my mind, soul, and heart like a movie. My thoughts go out to all the people close to me that I have lost. Then I said: ‘ONLY JAH CAN DO.’ I only had these words without a melody. After a few days, a lovely friend heard me singing the chorus, and asked me if I was ready to sing what I felt. With her support, I called a studio for a recording session—with only four lines. I said to my friend, the rest will come in the studio, and that’s how it happened: the rest of the lyrics and melody came, and there I said and felt again: ‘ONLY JAH CAN DO.’”

“Es begann alles an dem Tag, als mir einer meiner Brüder eine Nachricht schickte, um mir zu sagen, dass wir einen Cousin verloren hatten. In diesem Moment lief mein Leben ab wie ein Film, in meinem Kopf, meiner Seele und meinem Herzen. Meine Gedanken gingen zu allen mir Nahestehenden, die ich verloren habe. Da sagte ich ONLY JAH CAN DO (“Nur Gott kann das”). Ich hatte nur diese Worte ohne Melodie. Ein paar Tage später hörte eine liebe Freundin mich den Chorus singen, sie fragte mich ob ich bereit sei, zu singen was ich fühlte. Mit ihrer Unterstützung rief ich in einem Studio
für eine Aufnahmesession an, mit nur vier Zeilen Text. Ich sagte zu meiner Freundin, der Rest wird im Studio kommen, und so geschah es, der Rest der Lyrics und Melodie kam, und da sagte und fühlte ich wieder ONLY JAH CAN DO.”

The uncontrolled energy of fire! is described in the chapter “Panic” in Elias Canetti’s classic book Crowds and Power. The starting point is a scene of a visit to the theater: “The audience may have remained together, not because they felt gripped by it, but simply because they happened to be there. What the play could not achieve is immediately achieved by a fire. Fire is as dangerous to human beings as it is to animals; it is the strongest and oldest symbol of the crowd. . . An active crowd-fear of this kind is the common collective experience of all animals who live together in herds and whose joint safety depends on their speed.”

A feel-alike, similar to a sound-alike or a look-alike, claims the intrinsic character of a thing, rather than transporting it itself. In Dostoevsky’s “The Double,” a look-alike appears as a threatening affront, as an impertinence that infiltrates one’s life and takes control of it . . . Can a sound-alike be more than a ridiculous pretension? Does a feel-alike reflect more than the mere affect of the nerve pathways and synapses? Or can it impart the essence of a feeling, its innermost function, and hence fire itself?

Die unkontrollierte Energie von Feuer! beschreibt das Kapitel “Panik” des Klassikers von Elias Canetti, “Masse und Macht”. Ausgangspunkt ist die Szenerie eines Theaterbesuchs: “Oft fühlt sich das Publikum nicht gepackt und bleibt zusammen, bloß weil es schon da ist. Was das Stück nicht zustande gebracht hat, das bewirkt dann gleich ein Feuer. Es ist Menschen nicht weniger gefährlich als Tieren, das stärkste und älteste Massensymbol. Eine aktive Massenangst dieser Art ist das große, kollektive Erlebnis aller Tiere, die in Herden leben und sich als gute Läufer zusammen retten.”

Ein Feelalike erhebt den Anspruch für sich, ähnlich dem Soundalike oder Lookalike, das Wesenhafte einer Sache anstelle der Sache selbst zu transportieren. In Dostojewskis “Doppelgänger” erscheint ein Lookalike als bedrohlicher Affront, eine Unverschämtheit, die sich in das Leben drängt und von ihm Besitz ergreift … kann ein Soundalike mehr sein als eine lächerliche Anmaßung? Spiegelt ein Feelalike mehr wider als den bloßen Affekt der Nervenbahnen und Synapsen? Oder vermag es die Essenz eines Gefühls, seinen innersten Funken, also das Feuer selbst, weiterzugeben?

Translation by Amy J. Klement