KONKRET like CONCRETE, MUSIQUE CONCRÈTE, PRODUCTION MUSIC, PUNK, PLATTENBAU

Christoph Titz

Growing up in Aachen, he started his first band, SCETCHES, at the end of the 1980s, which straightaway led to a record deal with Verabra Records in Cologne. Christoph has played on numerous album productions, e.g.: Sarah Connor, Reinhard Mey, Haudegen, Brings, Klaus Schulze, Manfred Leuchter,

Raw Artistic as well as frequently as guest in Poland with Leszek Kulakowski, Adam Wendt, and Lukasz Pawlik, and on concert tours in, among other places, India, Morocco, the Near East, Cuba, and Poland.

 

He has been living in Berlin for twelve years and makes music that is shaped by diverse influences. He is very open and always ready to be surprised. It is therefore no surprise that his music is actually a collage of Jazz-Pop-Rock- Songwriting-Afro, but also has House-like/clubby influences—in any case, all music that Titz loves and merges to create his very individual sound.

 

In Aachen aufgewachsen startete er Ende der 80er seine erste Band SCETCHES, die es auf Anhieb zu einem Plattenvertrag bei Verabra Records in Köln schaffte. Christoph spielte auf zahlreichen Album-Produktionen, z.B.: Sarah Connor, Reinhard Mey, Haudegen, Brings, Klaus Schulze, Manfred Leuchter, Raw Artistic sowie oft als Gast In Polen bei Leszek Kulakowski, Adam Wendt, Lukasz Pawlik und Konzerttourneen, unter anderem in Indien, Marokko, dem Nahen Osten, Kuba und Polen.

Christoph Titz lebt seit zwölf Jahren in Berlin und macht eine Musik, die von ganz unterschiedlichen Einflüssen geprägt ist. Er ist sehr offen und immer bereit, sich überraschen zu lassen. So wundert es nicht, dass seine Musik eigentlich eine Collage von Jazz-Pop-Rock-Songwriting-Afro ist, aber auch housige/clubbige Einflüsse hat. Jedenfalls alles Musik, die Titz liebt und zu seinem ganz eigenen Sound zusammenfügt.

Christian Ogrinz

aka WASSERSTOFF is a Pop Native. MC Zulu has called his sound “Uber Minimal.”

“How did you create the breaks?,” the sound engineer for Seeed and Peter Fox asked him.

The journalist Henrik M. Broder found one of his installations “brilliant.”

He was the first composer to be awarded the ARD German Radio Play Prize “Premiere im Netz,” and has worked as a sound designer for the broadcasters WDR and ARTE.

 

His company, SOUND DOGMA BERLIN, does sound branding at the interface between high culture and street art. He is Music Ambassador of the Berlin Music Commission and represents internationally the music location Berlin.

 

Christian Ogrinz aka WASSERSTOFF ist Pop Native. Er wuchs auf mit Neue Deutsche Welle, HipHop und Cyberpunk im Amerikanischen Sektor Westdeutschlands. Nach Berlin zogen ihn Dub und Bassmusic, MC Zulu nannte seinen Sound „Uber Minimal“. „Wie hast du die Breaks gemacht?“, fragte ihn der Toningenieur von Seeed und Peter Fox. „Klasse“ fand Henrik M. Broder eine seiner Installationen. Er wurde als erster Komponist mit dem ARD Hörspielpreis „Premiere im Netz“ ausgezeichnet, arbeitete als Sound Designer für den WDR und ARTE.

Seine Firma SOUND DOGMA BERLIN macht Sound Branding an der Schnittstelle von Hochkultur und Streetart. Er ist Music Ambassador der Berlin Music Commission und vertritt international den Musikstandort Berlin.

Nora Walchshofer

is a Moroccan-Austrian composer and music producer. Following her first successful stage experiences as a drummer in a Viennese Funk rock band, the trained drummer, e-guitarist, bassist, pianist, and cellist soon switched to producing electronic music. Besides HipHop productions and collaborations with Austrian Rap artists, she also composed for independent artistic projects for the Musiktheater Linz and produced soundtracks.


She subsequently moved to Berlin, where she began studies as a sound engineer at the Filmuniversität in Potsdam in addition to producing
music. Since her arrival in Berlin Nora has produced for and been released by international music labels, worked as a remixer and arranger, worked as a mixing and mastering engineer, composed for films and worked as a sound designer.

 

Nora Walchshofer ist marokkanisch-österreichische Komponistin und Musikproduzentin. Nach ihren ersten erfolgreichen Bühnenerfahrungen als Drummer in einer Wiener Funk-Rock Band ging die gelernte Schlagzeugerin, EGitarristin, Bassistin, Pianistin und Cellistin bald zur elektronischen Musikproduktion über. Neben Hip Hop Produktionen und Kollaborationen mit österreichischen Rap-Künstlern komponierte sie an freien künstlerischen Projekten für das Musiktheater Linz und produzierte Soundtracks.

Später zog sie nach Berlin, wo sie neben der Musikproduktion ein Studium als Tonmeisterin an der Filmuniversität in Potsdam startete. Seit ihrer Ankunft in Berlin produziert und veröffentlicht Nora bei internationalen Musiklabels, arbeitet als Remixer und Arrangeurin, wirkt als Mixing und Mastering Engineer, komponiert für Filme und arbeitet als Sound Designerin.

Henrike Ott

Graphic designer. Having grown up in former East Germany, she studied communication design on the Baltic Sea, where she received her graduate degree in 2005. At the time, she already felt the need to link her passion for graphic design with a musical element, and hence designed a merchandising packet for the band Mia from Berlin as her final project. She then soon moved to Bremen, where she learned the tools of her trade at a corporate design agency over a period of six years.

In 2012 she shifted the center of her life to Berlin and has here been able to finally link her two great passions — music and graphic design — with one another once again. She does this by regularly working for Native Instruments as a freelance designer, designing the visual appearance for the band Lake of Licks, or providing KONKRET with artworks for their releases.

 

Grafikdesignerin. Aufgewachsen in der ehemaligen DDR, studierte sie Kommunikationsdesign an der Ostsee, wo sie 2005 ihren Diplom-Abschluss machte. Schon damals musste ihre Leidenschaft für Grafik mit etwas Musikalischem verknüpft werden, und so gestaltete sie als ihre Abschlussarbeit ein Merchandise-Paket für die Berliner Band Mia. Bald darauf zog es sie nach Bremen, wo sie über sechs Jahre in einer Corporate Design-Agentur ihr Handwerkszeug lernte.

 

2012 verlegte sie ihren Lebensmittelpunkt nach Berlin und kann nun hier endlich wieder ihre zwei großen Lieben – die Musik und das Grafikdesign – miteinander verbinden. Das tut sie, indem sie regelmäßig für Native Instruments als freie Designerin arbeitet, das Erscheinungsbild für die Band „Lake of Licks“ gestaltet oder KONKRET mit Artworks für ihre Releases ausstattet.